Allgemein

WMF Skyline im Vergleich

WMF Skyline im Test 0417020021Die WMF Skyline 0417020021 Kaffeemühle besteht aus einem neuartigen Material mit dem Namen Cromargan Edelstahl. Sie besitzt einen großen Bohnenbehälter, der 280 g fasst – und arbeitet mit einem Kegelmahlwerk aus Stahl. Kann das Gerät mit dem leistungsstarken 150-Watt-Motor im Test überzeugen?

Verpackung und Lieferumfang
Die WMF 0417020021 Skyline kommt im handelsüblichen Karton ins Haus, im Lieferumfang ist eine Reinigungsbürste enthalten. Das Gerät verfügt über zwei abnehmbare Behälter: einen für die Bohnen und einen für das Kaffeepulver.

Verarbeitung und Design
Die Maschine macht auf uns einen positiven ersten Eindruck: Sie besteht aus rostfreiem Cromargan Edelstahl, der sich schwer und solide anfühlt. Die Edelstahloberfläche kontrastiert angenehm mit den schwarzen und transparenten Kunststoffelementen. Die sanft abgerundeten Kanten tragen zu einer ausgewogenen Optik bei: Dieses Gerät kann sich in unserer Küche sehen lassen.

Ausstattung und Funktionen
Bei dem Material Cromargan, aus dem diese Maschine besteht, handelt es sich um einen besonders langlebigen Edelstahl, der noch dazu gut aussieht. Im oberen Bereich der WMF Skyline Kaffeemühle befindet sich der transparente, trichterförmige Bohnenbehälter, der 280 g Kaffeebohnen fasst. Er besitzt einen schwarzen Deckel und ist zum Reinigen komplett abnehmbar. Die Designer haben den Auffangbehälter elegant im Gehäuse integriert. Er lässt sich selbstverständlich auch herausnehmen und besitzt einen eigenen Deckel, um das Aroma des frischen Kaffeepulvers zu schützen.

Am großen Drehschalter auf der rechten Seite können wir die zu mahlende Kaffeemenge einstellen, zur Auswahl stehen 2 bis 10 Tassen. Die Mahlgradeinstellung findet sich ganz passend oben am Bohnenbehälter, sie bietet eine Skala von 1 bis 12. Nach Betätigung der Starttaste im Frontbereich geht es los! Diese Taste dient auch zum manuellen Stoppen der Mahlfunktion.

Die Kaffeemühle steht auf gummierten Füßen, die sie beim Mahlbetrieb an Ort und Stelle halten sollen. Ein leistungsfähiger 150-Watt-Motor treibt das Kegelmahlwerk aus Stahl an, das laut Herstellerangaben besonders aromaschonend arbeitet. Mit dieser technischen Ausstattung mahlt die Maschine laut Produktinfo auch in Espresso-Qualität.

Handhabung und Komfort
Uns bereitete es Freude, mit dieser Maschine zu arbeiten. Wir testeten mehrere Mahlgrade sowie unterschiedliche Bohnensorten und freuten uns an der komfortablen Bedienung. Als angenehm empfanden wir, dass wir die Menge unseres hergestellten Kaffeepulvers auch selbst bestimmten konnten, indem wir das Gerät einfach abschalteten, wenn nach unserer Ansicht genug Bohnen gemahlen waren. Der automatische Portionierer bietet allerdings eine praktische Funktion, die wir uns im Alltag nicht nehmen lassen möchten: Nicht immer haben wir Zeit und Lust, ständig auf den Mahlvorgang unserer Kaffeemühle zu achten.

Insgesamt arbeitete die Kaffeemühle in unserem Test schön zügig und mit großer Zuverlässigkeit. Unser fertiger Kaffee stand schnell auf dem Tisch. Ein wenig lästig erschien uns beim Mahlen größerer Portionen, dass die Kunststoffbehälter sich statisch aufluden und feinen Kaffeestaub auf der Ablage verteilten.

Lautstärke
Wir testeten die Lautstärke des Motors ohne eingefüllte Bohnen und empfanden die Geräuschkulisse als völlig in Ordnung. Auch mit Kaffeebohnen ist diese Maschine eher leicht unterdurchschnittlich laut.

Qualität des Endproduktes
Der Hersteller verspricht, dass das in diesem Gerät gemahlene Kaffeepulver sowohl für normalen Filterkaffee als auch für Espresso geeignet ist. Das können wir bestätigen, obwohl wir für einige unserer liebsten Kaffeesorten ein wenig herumprobieren mussten, bis wir den passenden Mahlgrad gefunden hatten.

Etwas feinere Mahlgradabstufungen hätten wir uns während dieses Prozesses gewünscht: Das wäre ein Komfortplus für die absoluten Kaffeefeinschmecker. Den durschnittlichen Kaffeetrinker wird das mit dieser Mühle erzeugte aromatische Pulver absolut zufriedenstellen.

Reinigung
Die beiden Kunststoffbehälter für Bohnen und Pulver sind spülmaschinenfest, sodass die regelmäßige Reinigung besonders einfach verläuft. Die im Lieferumfang enthaltene Reinigungsbürste ist für die Säuberung des Geräts kein „Muss“, sondern eher nettes Beiwerk.

Vorteile:
+ ausgewogenes Design und hochwertiges Material
+ großer Bohnenbehälter für 280 g Kaffee
+ arbeitet relativ leise
+ einfache Bedienung
+ 12 Mahlgrade
+ automatisch und manuell portionierbar
+ auch für die Herstellung von Espresso geeignet
+ praktische Halterung für Reinigungsbürste am Deckel des Bohnenbehälters
+ Behälter spülmaschinengeeignet

Nachteile:
– Auffangbehälter aus Kunststoff laden sich statisch auf
– für Feinschmecker etwas zu wenig Mahlgrade

Fazit
Die Kaffeemühle WMF Skyline liegt im höheren Preissegment und gehört auch dorthin. Sie sieht in unserer Küche nicht nur schön aus, sondern sie leistet auch zuverlässig ihre Dienste. Das Kegelmahlwerk verarbeitete unseren Frühstückskaffee äußerst aromaschonend, wir genossen auch den fein gemahlenen Espresso. 280 g Bohnen lassen sich in einem einzigen Mahlvorgang verarbeiten: Das ist eine relativ große Menge, die wir für den Privatgebrauch nur selten benötigen. Die einfache Handhabung sowie die leichte Reinigung überzeugten uns völlig. Mit den wenigen, kleinen Abstrichen im Komfort lässt es sich prima leben. Darum vergeben wir leicht angekratzte 5 Punkte für dieses gut durchdachte Gerät.

Ähnliche Beiträge