Allgemein

Severin KM 3874 im Vergleich

Severin KM 3874 im TestDie Firma Severin ist bekannt für ihre kostengünstigen Haushaltsgeräte, die sich nur selten hinter den ganz großen Marken verstecken müssen: Die meisten Severin-Geräte leisten im Alltag sehr gute Dienste. Gilt das auch für die Kaffeemühle Severin KM 3874? Wir haben uns das Gerät näher angeschaut.

Verpackung und Lieferumfang
Wir erhielten unsere neue Kaffeemühle im einfachen Pappkarton und mussten zunächst einige Verpackungsteile entfernen, die dem Transportschutz dienen. Eine Reinigungsbürste in der passenden Größe zum Säubern der Maschine liegt bei. Die Kaffeemaschine besitzt einen abnehmbaren Auffangbehälter, der 100 g Kaffeemehl fasst – und einen Behälter für die zu mahlenden Bohnen.

Verarbeitung und Design
Die Kaffeemühle besitzt eine schlichte, zeitlose Optik in schwarz und silber: Mit dieser Farbgebung passt sie wirklich in jede Küche! Die Verarbeitung macht auf uns trotz des vergleichsweise niedrigen Preises einen sehr soliden Eindruck: Da klappert nichts am Gehäuse – und die Behälter sind gut beweglich, ohne zu klemmen.

Ausstattung und Funktionen
Die Bedienschalter der Kaffeemühle Severin KM 3874 sind minimalistisch gehalten: Unser neues Gerät besitzt eine Starttaste und ein kleines Einstellrädchen für den Mahlgrad. Die Tassenmenge ist im Frontbereich einstellbar, direkt unterhalb des Startknopfes. Zur besseren Orientierung dient eine Zahlenbeschriftung von 1 bis 9 am Mahlgradrädchen, während die Tassenmenge nur an der untersten Stufe (0 Tassen) sowie an der höchsten Einstellung (10 Tassen) gekennzeichnet ist.

In den transparenten Bohnencontainer passen ungefähr 150 g Kaffeebohnen. Der ebenfalls durchsichtige Auffangbehälter fasst bis zu 100 g Kaffeemehl. Die Maschine ist zum Mahlen von Filterkaffee geeignet, nicht aber zur Verarbeitung von Espressobohnen. Praktisch finden wir die rutschfesten Gummifüße, denn eine elektrische Kaffeemühle kann beim Mahlvorgang ziemlich in Bewegung geraten. Etwa 100 Watt Leistung treiben das Edelstahl-Scheibenmahlwerk im Inneren an – das setzt einige Kräfte frei.

Handhabung und Komfort
Im oberen Behälter der Kaffeemühle füllen wir unsere Kaffeebohnen ein. Für den Gebrauch in der Filtermaschine lassen sich die Bohnen besonders fein mahlen, etwa bei Stufe 2. Wir testeten auch die grobe Mahlgradeinstellung bei Stufe 8 und brühten uns einen Kaffee per Hand auf: Auch dies funktionierte wunderbar. Uns stört lediglich, dass bei Entnahme des Auffangbehälters immer etwas Kaffeepulver auf den Tisch fällt, das macht unnötige Arbeit.

Am Schieberegler für die Einstellung der Tassenmenge fehlt eine detaillierte Skala, sodass wir beim genauen Portionieren unseres Kaffeemehls ein wenig Probleme hatten. Der Regler ist so leichtgängig, dass er sich auch bei versehentlicher Berührung bewegt. Die Kaffeemühle selbst bleibt beim Mahlen fest auf ihrem Platz stehen, denn die Gummifüße halten sie an Ort und Stelle.

Gut finden wir auch, dass wir durch die transparenten Behälter immer genau sehen können, wie weit der Mahlvorgang fortgeschritten ist. Das hält uns auf den Laufenden, wenn der Kaffeedurst drängt!

Lautstärke
Das Mahlwerk fiel uns als angenehm leise auf, einige Konkurrenzprodukte verursachen deutlich mehr Lärm. Sogar teurere Kaffeemühlen können durchaus lauter sein.

Qualität des Endproduktes
Beim Mahlen in feiner Einstellung entsteht Kaffeepulver für die Filtermaschine, das die Grundlage für einen herrlich homogenen Kaffee bietet. Zur Herstellung eines Espresso mahlt diese Kaffeemühle allerdings nicht fein genug, das gibt die Firma Severin in der Produktbeschreibung ordnungsgemäß an. Auch das grobe Kaffeepulver für die Handaufbrühung ist gut verwendbar, die Mahlgradstufen 7 bis 9 haben sich dafür als sehr brauchbar erwiesen.

Reinigung
Leider bleibt nach jedem Mahlvorgang immer ein wenig Kaffeepulver am Deckel des Auffangbehälters kleben. Als wir das Pulver entfernen wollten, fiel es teilweise auf den Boden. Insgesamt erzielten wir gute Säuberungserbnisse, indem wir die Behälter gründlich mit Wasser ausspülten und die mitgelieferte Bürste nutzten.

Vorteile:
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ solides Gehäuse
+ passende Reinigungsbürste liegt bei
+ dezentes, zeitloses Design
+ angenehm leises Mahlwerk
+ 9 Mahlgradeinstellungen

Nachteile:
– keine Herstellung von Espresso möglich
– Skala am Schieberegler für Tassenmenge fehlt
– aus dem Auffangbehälter rieselt bei Entnahme Kaffeepulver

Fazit
Hochwertige Bohnen, die frisch gemahlen in die Tasse kommen, verbreiten einen ganz besonderen Duft. Mit dieser Kaffeemühle von Severin gönnen wir uns diesen speziellen Genuss, auch ohne dafür viel Geld auszugeben. Kleine Einschränkungen nehmen wir dafür gern in Kauf: Die fehlende Tassenskala haben wir uns eigenhändig mit wasserfestem Stift markiert – und nach dem Entleeren des Auffangbehälters wischen wir die kleinen Pulverreste auf dem Küchentisch routinemäßig weg. Ansonsten ist dieses Gerät sehr bedienungsfreundlich. Nach kurzem Ausprobieren fanden wir die perfekte Mahlgradeinstellung für unseren Lieblingskaffee. Wir geben dieser Kaffeemühle 4 von 5 Punkten.

Ähnliche Beiträge