Kaffeemühle Vergleich 2017

Rommelsbacher EKM 200 mit Scheibenmahlwerk -...
1

  • 110 W, schwarz
  • leises und robustes...
  • Mahlstempel entnehmbar,...
  • Ein/Aus Tastschalter,...
  • Kabelaufwicklung,...
Melitta Kaffeemühle Molino, elektrisch,...
2

  • Frisch gemahlene Kaffeebohnen...
  • Kaffee selbst mahlen:...
  • Auf Knopfdruck gemahlene...
  • Energieeffizient und einfache...
  • Lieferumfang: 1 Melitta 101901...
Hario Skerton - Handkaffeemühle mit...
3

  • Japanische Handmühle für...
  • Auffangebhälter mit...
  • Alle Mahlgrade einstellbar....
  • Ideal für bis zu vier Tassen...
Cloer 7580 Elektrische Kaffeemühle / 200 W / für...
4

  • Edelstahlmesser
  • Abnehmbarer Edelstahlbehälter
  • Sicherheitsverriegelung:...
  • Große Mahltaste = Einfache...
  • Kabelaufwicklung
ANMER CG 8120 elektrische kaffeemühle zum mahlen...
5

  • Mahlt Kaffeebohnen, Nüsse,...
  • Qualitativ hochwertige...
  • Hoher Sicherheitsstandart:...
  • Kompaktes Design: ca. 40 g...
  • 2 Jahre Garantie
Graef 139907 Kaffeemühlen / Elektrische...
6

  • Siebeinsätze für die...
  • original von Graef
  • Leicht zu reinigen

Kaufberatung / Ratgeber
Die wichtigsten Punkte, die Sie beim Kauf beachten sollten:

• Kaffeemühle Test 2017 bei neutralen Testportalen
• Die besten Kaffeemühlen im Vergleich


Verpacktes Kaffeepulver bietet einfach nicht denselben Geschmack wie frisch gemahlene Bohnen. Kaffeefreunde, die sich zu diesem Zweck eine elektrische Kaffeemühle kaufen möchten, sollten nicht nur auf ein schickes Design achten, sondern auch auf die möglichen Mahlgrade, das enthaltene Mahlwerk und die Geräuschkulisse. Oft kann auch eine Timerfunktion sehr sinnvoll sein. Wir stellen nachfolgend einige empfehlenswerte Modelle vor.

Eine erste Orientierung beim Kauf:
• Bestseller und Kundenbewertungen von Amazon
• Kaffeemühle Test 2017 bei unabhängigen Tests
• Die besten Kaffeemühlen im Vergleich 2017 von Vergleichsportalen
• Aktuelle Kaffeemühle Testsieger 2017 von Test-Institutionen wie z.B. Stiftung Warentest im Vergleich

Wie finde ich die richtige Kaffeemühle? Auch einige Kaffeemühle Tests im Netz geben Aufschluss

ROMMELSBACHER EKM 200 im TestDas Angebot an Kaffeemühlen ist vielfältig, für jeden Anspruch gibt es das passende Modell. Wenn Sie wissen möchten, welche Maschine am besten zu Ihnen passt, sollten Sie diesen Ratgeber lesen.

Ein schickes Design für eine ästhetische Küche

Das Erste, was wir an einer Kaffeemühle wahrnehmen, ist die Optik. Ein schickes Design wirkt anziehend. Obwohl es bei einem Haushaltsgerät in der Hauptsache auf die Funktion ankommen sollte, ist die Frage: „Passt das Gerät zu meiner Küche?“ nicht ganz nebensächlich. Schließlich werden Sie Ihre neue Kaffeemühle Tag für Tag sehen, dann sollte sie Ihnen auch gefallen. Werfen Sie aber trotz aller Begeisterung für stilvolle Designs auch einen genauen Blick auf die Technik!

Mahlgutqualität: homogenes Pulver für besseren Geschmack

Kaffeebohnen als Naturprodukte sind stets von unterschiedlicher Beschaffenheit, darum ist die Herstellung eines absolut homogenen Pulvers mit einer elektrischen Kaffeemühle kaum möglich, das bestätigten auch meisten Kaffeemühle Tests. Allerdings gibt es auch Mühlen, die die Bohnen besonders ungleichmäßig mahlen – heraus kommt ein Kaffee, der leicht bitter schmeckt. Sehr feines Pulver in der Mischung könnte den Filter bei der Extraktion passieren und dann in der Kaffeetasse landen: kein besonders angenehmes Geschmackserlebnis.

Erwärmen sich Mahlwerk und Motor bei ihrer Arbeit allzu sehr, erhitzen sich die Bohnen im Behälter – auch das beeinflusst den Geschmack. Werden die Bohnen im Mahlprozess allzu heiß, verändern sich dabei die Öle im Kaffee und ein bitterer Beigeschmack entsteht. Im schlimmsten Fall schmeckt der Kaffee sogar verbrannt. Eine Kaffeemühle sollte sich darum beim Mahlen nicht stark erhitzen!

Das Mahlwerk: Schlagmesser-, Scheiben- oder Kegelmahlwerk?

Drei verschiedene Mahlwerke stehen bei den aktuell auf dem Markt befindlichen Kaffeemühlen zur Auswahl. Besonders einfach gestaltet ist das Schlagmahlwerk, das heutzutage nur noch in preisgünstigen Modellen vorkommt. Rotierende Messer aus Stahl zerkleinern im Schlagmahlwerk die Bohnen. Dieses System produziert eher ungleichmäßig gemahlenen Kaffee und neigt dazu, sich zu erhitzen. Eine Schlagmesser-Mühle ist für Kaffeetrinker geeignet, die für wenig Geld frisches Pulver produzieren möchten, ohne die Ansprüche eines Kaffee-Gourmets zu erheben.

Das Scheibenmahlwerk aus Stahl oder Keramik kommt besonders häufig vor. Die Bohnen werden hierbei zwischen einer feststehenden und einer beweglichen Scheibe zermahlen. Der Regler für den Mahlgrad schiebt die beiden Mahlscheiben näher zusammen oder auseinander: So entsteht ein relativ homogenes Kaffeepulver in der gewünschten Konsistenz. Kaffeemühlen mit Scheibenmahlwerk befinden sich eher im mittleren Preissegment.

Das komplizierteste Mahlwerk, auf das echte Kaffeegenießer schwören, kommt hauptsächlich in Kaffeemühlen der oberen Preisklasse vor. Das Kegelmahlwerk ist so angeordnet, dass der Abstand zwischen dem Kegel und der Wand sich nach unten hin verkleinert. So werden die Bohnen im Herabrieseln immer feiner gemahlen und kommen schließlich als sehr homogenes Pulver im Auffangbehälter an. Aufgrund der geringen Drehzahl wird ein Kegelmahlwerk nicht heiß und schont das Kaffee-Aroma optimal.

Mühle mit Espresso-Funktion: sehr feines Pulver für starken Kaffee

Graef CM 80 im TestWenn Sie Espresso-Liebhaber sind, dann sollten Sie darauf achten, ob Ihre neue Kaffeemühle zur Herstellung starken Kaffees geeignet ist. Tendenziell gehören Kaffeemühlen mit Schlagmessern nicht zu den Espresso-Mühlen, denn hierfür benötigen Sie sehr feines Pulver, das zeigen auch führende Tests. Am ehesten kommt ein Gerät mit Kegelmahlwerk für Sie infrage, eventuell auch eine gute Maschine mit Scheibenmahlwerk, das zeigen auch die besten Kaffeemühle Vergleich-Portalen.

Sind Timer und Portionierer wirklich nötig?

Eine Kaffeemühle, die das Pulver vollautomatisch portioniert und den passenden Mahlgrad per Timer-Funktion liefert, kann im Alltag sehr praktisch sein. Damit stellen Sie Tag für Tag per Knopfdruck dieselbe Qualität Ihrer Lieblingskaffeesorten her. Preisgünstige Geräte besitzen in der Regel oft nur einen einzigen Schalter, den Sie während des Mahlvorgangs gedrückt halten müssen. Die Einfüllmenge im Behälter bestimmt in diesem Fall die Pulverportion, die Mahlzeit legt den Feinheitsgrad des Endproduktes fest. In diesem Fall können Sie die Arbeit der Kaffeemühle stufenlos selbst regulieren, so, wie es auch bei einer Handmühle der Fall ist.

Kommt es auf die Wattzahl an?

Die Wattzahl elektrischer Kaffeemühlen liegt im Bereich zwischen 100 und 200 Watt. Keine Kaffeemühle wird dadurch besser, dass sie eine besonders hohe Motorleistung besitzt. Kegelmahlwerke arbeiten zum Beispiel mit einer niedrigen Drehzahl, sie benötigen dafür keinen starken Antrieb und produzieren trotzdem hervorragendes Kaffeepulver. Bei einer Schlagmessermaschine könnte ein schwacher Motor allerdings zu verlängerten Mahlvorgängen führen – und eine hohe Wattzahl bedingt eventuell eine Überhitzung des Mahlguts.

Ein Gefäß oder zwei: Brauche ich einen extra Auffangbehälter?

WMF 5 im Test 04 1701 0011Eine Kaffeemühle kann auch sehr gut mit einem einzigen Behälter auskommen, das sehen wir am Beispiel der Handmühle. Ein hochwertiges Kegelmahlwerk, das besonders aromaschonend arbeitet, benötigt aber aus Konstruktionsgründen einen extra Auffangbehälter. Auch kann es ganz bequem für den Benutzer der Maschine sein, im verschlossenen Bohnenbehälter immer ein paar restliche Kaffeebohnen für den nächsten Mahlvorgang bereitzuhalten.

Reinigung und Geräuschkulisse: keine Nebensächlichkeiten

Wer seine Kaffeemühle tagtäglich gebraucht, der wird wissen, dass eine laute Geräuschkulisse beim Mahlvorgang und eine komplizierte Reinigung auf Dauer ziemlich ärgerlich sein können. Achten Sie also schon beim Kauf darauf, dass Sie eine Maschine erwerben, die nicht allzu laut arbeitet und die nach Benutzung leicht zu säubern ist.

Mahlen direkt in den Siebträger: ein besonderes Extra

Wenn Sie Ihr Kaffeepulver in einer Kaffeemaschine mit Siebträger verwenden möchten, dann möchten wir Sie auf die Luxusvariante für Ihre Ansprüche hinweisen: Einige wenige Maschinen bieten die Möglichkeit, das Pulver direkt in den Siebträger zu mahlen. So geht garantiert kein Pulver mehr „unterwegs“ verloren, wie auch vielen Kaffeemühle Tests zeigen.

Fazit: frisch gemahlener Kaffee – reine Geschmackssache

Für einige Kaffeetrinker gilt: Hauptsache, das Pulver ist frisch gemahlen. Andere wiederum streben den größtmöglichen Genuss an und wünschen sich sehr homogenes Kaffeemehl aus dem aromaschonenden Kegelmahlwerk – auch, wenn es mehr kostet. Für jeden Zweck gibt es das passende Gerät auf dem Markt.
Wirklicher Kaffeegenuss ist für viele Gourmets nur möglich, wenn die Bohnen erst unmittelbar vor dem Aufbrühen frisch gemahlen werden. Eine elektrische Kaffeemühle tut da gute Dienste – vorausgesetzt, es ist das richtige Gerät.

Da jedoch auch der Preis für eine fundierte Kaufentscheidung wichtig ist, betrachten wir in unserem Vergleich Preis und Leistung in Relation zueinander: Weder ein günstiger Preis allein noch ein großer Funktionsumfang und gute Mahlergebnisse reichten.

Auch Testsieger im Kaffeemühle Test von Testinstituten wie z.B. Stiftung Warentest bieten eine gute Entscheidungshilfe:

  • Der Test muss Neutral sein
  • Der Test muss Objektiv sein
  • Der Test muss Repräsentativ sein
  • Der Test muss Sachkundig sein
  • Kaffeemühle Vergleich: Bekannte und günstige Hersteller

    Graef

    23Der bekannte Hersteller von Haushaltsgeräten hat auch einige Kaffeemühlen in seinem Sortiment, konzentriert sich dabei aber auf wirklich hochwertige Modelle: Selbst Einsteigergeräte verfügen deshalb über ein Kegelmahlwerk. Da das Preis-Leistungsverhältnis dabei meist recht vorteilhaft ist, steht ein Gerät aus dem Hause Graef ganz vorn auf unserer Vergleichsliste.

    Rommelsbacher

    Die Kaffeemühlen von Rommelsbacher fallen zunächst durch ihre Produktvielfalt auf, die kaum einen Wunsch offen lässt und viele Wahlmöglichkeiten bietet. Zudem kann man sie bereits zu einem vergleichsweise geringen Preis kaufen. Dass für kleines Geld eine Menge Leistung geboten werden kann, hat Rommelsbacher in unserem Vergleich eindrucksvoll bewiesen.

    WMF

    Der Markenschwerpunkt von WMF liegt nicht auf Kaffeemühlen, das beweist bereits die geringe Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Ein großer Vorteil für alle, die in der Küche Wert auf ein stimmiges Design legen: Die Kaffeemühlen von WMF gehören jeweils zu einer Produktlinie, die viele verschiedene, optisch aufeinander abgestimmte Küchengeräte umfasst, das belegen auch renommiertesten Tests.

    Severin

    Auch bei Severin ist die Auswahl an Kaffeemühlen nicht gerade groß. Dafür jedoch sind die Geräte für vergleichsweise kleines Geld zu haben, ohne dass auf Qualitätsmerkmale wie ein Kegelmahlwerk verzichtet werden müsste. In unserem Vergleich haben sich die Kaffeemühlen von Severin als solide Geräte für den täglichen Gebrauch erwiesen.

    Cloer

    Cloer 7580 im TestKaffeemühlen von Cloer eignen sich vor allem als Einsteigergeräte: Man kann sie zu einem sehr günstigen Preis kaufen, die Ausstattung ist entsprechend einfach gehalten, dennoch versehen die Geräte zuverlässig ihren Dienst, sodass das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgesprochen positiv zu bewerten ist.

    Vor- und Nachteile

    Ist es überhaupt sinnvoll, eine Kaffeemühle zu kaufen? Natürlich hängt das auch von den individuellen Bedürfnissen ab, dennoch hat ein solches Haushaltsgerät einige objektive Vor- und Nachteile.

    Vorteile

    – Aroma des aufgebrühten Kaffees
    – längere Haltbarkeit der ungemahlenen Kaffeebohnen
    – Zeitersparnis
    – geringer Kraftaufwand
    – universal für jede Kaffeemaschine einsetzbar
    – Mahlgrad von Portion zu Portion individuell wählbar

    Nachteile

    – geräteabhängig: Reste von sehr feinem Kaffeemehl im Gerät
    – eventuell unangenehme Lautstärke

    Wo kaufe ich am besten meine Kaffeemühle günstig?

    Clatronic KSW 3306 im Test 283023Im Zeitalter von Kapselmaschine und Kaffeevollautomat fristen Kaffeemühlen im stationären Handel eher ein Schattendasein, da natürlich vor allem hochpreisige Großgeräte verkauft werden sollen. Eine nennenswerte Auswahl ist deshalb nur in sehr großen Elektromärkten oder Fachgeschäften für Haushaltswaren zu erwarten.

    Der Vorteil des stationären Handels ist, dass man die in Frage kommenden Geräte in Augenschein nehmen und sich einen Eindruck von Qualität und Verarbeitung verschaffen kann. Ist eine Steckdose vorhanden, lässt sich auch das Arbeitsgeräusch erproben.

    Ob beim Kauf gut und umfassend beraten wird, ist leider oft Glückssache. Vor allem bei vergleichsweise preiswerten Artikeln wie Kaffeemühlen lohnt sich aus Verkäufersicht ein zeitaufwändiges Verkaufsgespräch oft nicht, da nicht viel Umsatz zu erwarten ist.

    Viele Verbraucher sind deshalb zum Online-Handel gewechselt, denn hier findet sich das komplette Angebot sämtlicher Hersteller und Modelle. So besteht eine deutlich größere Chance, genau dasjenige Gerät zu finden, das am besten zu den eigenen Ansprüchen passt. Unabhängige Testberichte, Bestenlisten und Kundenrezensionen erfordern zwar etwas Eigeninitiative bei der Recherche, bieten aber eine gute Orientierung auf dem Markt. Tipp: Ein Kaffeemühle Testsieger von z.B. Stiftung Warentest hilft Ihnen bei der Kaufentscheidung.

    Ein weiterer sehr wesentlicher Vorteil des Online-Handels sind die meist sehr günstigen Angebote: Wer für dasselbe Gerät nur den halben Preis bezahlen muss wie im stationären Handel, wird in der Regel nicht lange überlegen, wo er seine Kaffeemühle kaufen möchte, auch sowas wird in diversen Kaffeemühle Tests geklärt.

    Checkliste für den Kauf einer Kaffeemühle

    – Produziert die Maschine möglichst homogenes Pulver?
    – Welches Fassungsvermögen sollte der Bohnenbehälter besitzen?
    – Für Espresso-Fans: Reicht die Qualität für starken Kaffee?
    – Soll es ein Schlagmesser-, Scheiben- oder Kegelmahlwerk sein?
    – Besitzt die Kaffeemühle einen Timer und einen Schalter für die Portionierung?
    – Wie viele Mahlgrade bietet die Maschine?
    – Wie leicht geht die Reinigung von der Hand?
    – Welche Geräuschkulisse entwickelt das Gerät im Betrieb?